Menu

dacadoo in den Medien

dacadoo in den Medien

November 25, 2013

SonntagsZeitung – Selbstoptimierer

Press Review : SonntagsZeitung : 24.11.2013 – Der vermessene Anspruch

Selbstoptimierer rücken ihrem Körper mit Gadgets, Sensoren und App auf den Leib

SonntagsZeitungSelbstoptimierer

quantiifiedSelf_1_20131124_0_0_61.pdf quantiifiedSelf_2_20131124_0_0_61.pdf

Die Swisscom digitalisiert das Gesundheitssystem
Noch mögen uns diese Technikfreaks vielleicht befremden, die freiwillig das eigene Leben in eine Statistik verwandeln, um zu einem besseren Selbst zu gelangen. Aber was, wenn dieses Selbstvermessen nicht mehr verschwindet? Was, wenn diese Techies die Spitze einer Entwicklung sind, die uns alle einholen wird?

Vieles deutet darauf hin. Apps werden über kurz oder lang integraler Bestandteil der Gesundheitspflege werden, so das Ergebnis einer weltweiten Evaluierung des Marktforschungsunternehmens IMS Health. Mittlerweile gibt es über 40 000 Gesundheits- und Fitness-Apps im Apple Store, und die Sensoren zur Vermessung werden immer günstiger.

Dazu kommt ein Gesundheitssystem, das an seine Grenzen stösst. «Das Gesundheitswesen in der Schweiz steht vor grossen Herausforderungen wie steigenden Kosten, immer mehr chronisch Kranken, geringer Transparenz», sagt Stefano Santinelli, Leiter der jungen Geschäftssparte E-Health bei Swisscom. Kein Wunder, sind die weltweiten Investitionen in digitale Gesundheit massiv gewachsen (+52 Prozent), wie der Rock Health Report vom Januar 2013 darlegte. Viele wittern den grossen Reibach. Die Swisscom etwa will das Gesundheitssystem in der Schweiz digitalisieren und stellt eine Infrastruktur für den elektronischen Datenaustausch bereit. Prozesse würden effizienter, Spitäler und Ärzte könnten dadurch gezielter und kostengünstiger behandeln, so Santinelli. «Und Patienten können bereits heute über unser Gesundheitsdossier, Apps und Sensoren ihren Beitrag zum persönlichen Gesundheitsmanagement leisten.»

Insgesamt erwirtschaftet E-Health einen zweistelligen Millionenbetrag mit 10 bis 15 Prozent Wachstum. Der Geschäftsbereich ist laut Santinelli profitabel.

Auch Peter Ohnemus, Gründer und CEO des Start-up Dacadoo aus Zürich, will aus der Selbstoptimierung Geld machen. «Mobile Health ist eine neue Industrie und wird rasch zur Milliardenindustrie anwachsen», sagt er. Seine Plattform, auf der die Nutzer Bewegungsmodus, Ernährung, Stress und Schlaf vermessen, liefert automatisch einen «Health Score» zwischen 1 und 1000. «Der Health Score ist eine Zahl im Leben, die Relevanz hat», sagt Ohnemus. Weil man sich mit andern messen kann, sei man motiviert, den Score zu verbessern.

Eine App, die emotionale Zustände misst
Dacadoo zählt 110 000 zahlende Kunden. Nächstes Jahr sollen viele weitere dazustossen, etwa von der deutschen Krankenkasse AOK Nordost mit 23 Millionen Kunden, die mit Ohnemus kooperiert: «AOK will mit dem Health Score erreichen, dass die Kunden auf ihre Gesundheit schauen.»

Dazu kommen Partnerschaften mit dem australischen Krankenversicherer Medibank, der US-Drogeriekette Walgreens und mit Nuffield Health, dem führenden Gesundheitsdienstleister Grossbritanniens. Aber auch Arbeitgeber sind an Ohnemus’ Plattform interessiert, denn «gesunde Mitarbeiter arbeiten besser».