Menu

Gesund bleiben

Gesund bleiben

January 15, 2014

Unser Körper braucht Schlaf – Was tun gegen Einschlafprobleme?

von

Schlaf ist für unsere Gesundheit essentiell. Wer zu wenig schläft, schadet seinem Körper genauso wie seinem psychischen Befinden. Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung ist von Einschlafproblemen betroffen, wobei die Gründe dafür vielseitig sind. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich jedoch schon einiges ausrichten, und man schläft besser ein. Wir haben für dich die besten Tipps zusammengetragen:

Businessman asleep at his desk on white background

Es gibt verschiedene Ansätze, wie man seine Schlafprobleme in den Griff bekommen kann. Eine Möglichkeit ist es, die äusseren Faktoren im Schlafzimmer zu verbessern und sich ein besseres Schlaf-Umfeld zu schaffen. Ein zweiter wichtiger Aspekt betrifft die Vorbereitung auf das Zubettgehen und beinhaltet hauptsächlich die abendlichen Aktivitäten. Aufputschende, aktivierende Tätigkeiten sollten vermieden werden. In der eigentlichen Einschlafphase gibt es verschiedene Möglichkeiten, an der Entspannung und der Fähigkeit, abzuschalten, zu arbeiten.

Wenn man sich diese Differenzierung zuerst einmal bewusst macht, kann man anfangen, an einzelnen Punkten zu arbeiten und so seine Schlafqualität erheblich verbessern.

Äussere Faktoren

Die richtige Schlafunterlage ist entscheidend. Jedoch gibt es hier kein „richtig“ oder „falsch“. Guter Schlaf ist vor allem eine Gewöhnungssache. Wer nicht gut schläft oder unter Einschlafproblemen leidet, löst das Problem wahrscheinlich nicht durch eine neue Matratze.

Komplette Dunkelheit ist heutzutage nur noch schwer zu finden. Wir sind uns gewohnt, dass draussen immer irgendwo Licht brennt, dazu kommen all die elektronischen Geräte, welche ebenfalls Lichtemissionen verursachen. Versuche einmal, komplette Dunkelheit herzustellen. Elektronische Geräte wie das Handy sollten aus dem Schlafzimmer verbannt werden – ein analoger Wecker tut es auch.

Abendliche Aktivitäten

Dass Kaffee eher munter als müde macht, ist bekannt. Doch auch Alkohol, obwohl er beim Einschlafen helfen kann, verschlechtert die Schlafqualität. Alkohol führt dazu, dass man unruhiger schläft, nachts häufiger erwacht und dadurch morgens erst recht müde ist.

Sport hilft dem Körper zwar ebenso, sich zu entspannen, jedoch ist auch hier Vorsicht geboten. Vor dem Schlafen sollte man eine entspannende Pause einlegen und ruhigen Beschäftigungen nachgehen, wer vom Sport aufgeputscht ist, hat ebenso Mühe, einzuschlafen. Aus diesem Grund sollte man, sofern möglich, tagsüber Sport treiben, um abends müde zu sein. Als Richtwert gilt: Mindestens drei Stunden vor dem Zubettgehen keinen aktivierenden Tätigkeiten mehr nachgehen.

Abschalten lernen

Das richtige Einschlafritual hilft ebenso, Einschlafprobleme zu vermindern, wobei es kein Patentrezept gibt. Ob Schafe zählen, ein Glas Milch mit Honig trinken oder ein paar Seiten lesen: Entscheidend ist auch hier die Gewohnheit, denn ein gewisses Mass an Monotonie hilft dem Körper, sich zu entspannen und hilft dabei, einzuschlafen.

Ein häufiger Grund, der das Einschlafen behindert, sind Gedanken an Sorgen oder Probleme. Mit aller Kraft versuchen, diese zu verdrängen, nützt meistens wenig. Besser ist es, nochmal kurz aufzustehen und sich abzulenken. Es kann auch helfen, seine Gedanken auf Papier zu bringen. Dies hilft dabei, die Gedanken zu strukturieren. Wenn das Tagebuch dann zugeklappt wird, sind die Probleme auch aus dem Kopf, trotzdem ist die erstellte Struktur nicht verschwunden und man kann entspannt einschlummern.

Jetzt registrieren!